Chinas Immobilienkrise: Eine tickende Zeitbombe für die zweitgrößte Wirtschaft der Welt - PandaForecast.com

Sagen Sie die Kurse von Aktien, Währungen und Kryptowährungen voraus. Maschinelles Lernen.

Chinas Immobilienkrise: Eine tickende Zeitbombe für die zweitgrößte Wirtschaft der Welt

August 18, 2023 (23:44)

Die anhaltende Unruhe auf dem globalen Immobilienmarkt ist tief in den Schwierigkeiten der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft verwurzelt. Die Baubranche, die fast ein Viertel des Bruttoinlandsprodukts Chinas ausmacht, spielt eine entscheidende Rolle für die wirtschaftliche Gesundheit des Landes. Allerdings haben jüngste Turbulenzen im Immobiliensektor bei vielen Ängste geschürt und Unsicherheit über die möglichen Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft erzeugt. Mit „Wohnungsverkäufen, Preisen und Investitionen“ im Abwärtstrend und einer drohenden deflationären Spirale könnte die Krise durch die jüngsten strengen Null-COVID-Maßnahmen des Landes noch verschärft werden.

Schuldenprobleme der Entwickler

Zur weiteren Komplikation hat der weltweit am meisten verschuldete Immobilienentwickler, China Evergrande, kürzlich Schutz nach Kapitel 15 des US-Konkursrechts beantragt. Diese Bestimmung bietet nicht-amerikanischen Unternehmen, die sich in einer Umstrukturierung befinden, Schutz vor ihren Gläubigern. Evergrande, das seit 2021 von einer Liquiditätskrise geplagt wird, hat derzeit Verbindlichkeiten in Höhe von rund 300 Milliarden Dollar. Doch die Probleme betreffen nicht nur Evergrande. Country Garden, ein weiterer bedeutender chinesischer Entwickler, hat seine in Dollar denominierten Schuldenzahlungen nicht geleistet, was die Ängste vor einer eskalierenden Immobilienkrise schürt, die von privaten Unternehmen auf staatlich gestützte Unternehmen übergreift.

Chinas Zentralbank greift ein

Angesichts beunruhigender Wirtschaftsdaten hat die chinesische Zentralbank eingegriffen, um ihre Währung zu verteidigen. Der Mittelkurs des Onshore-Yuan wurde auf 7,2006 gegenüber dem US-Dollar festgelegt, während der Hang Seng-Index in den Bärenmarkt abrutschte. Die Probleme Chinas könnten auch einen Flucht-zu-Sicherheit-Trend auslösen, der sich in der 10-jährigen US-Treasury-Rendite widerspiegelt, die auf den höchsten Stand seit 2007 gestiegen ist.

Der Weg nach vorne

Inmitten dieses Wirtschaftsabschwungs hat die People’s Bank of China eine Strategie zur Senkung der Zinssätze verfolgt und Steuererleichterungen und Anreize in Erwägung gezogen. Viele argumentieren jedoch, dass solche Maßnahmen Chinas rasantes Wachstum und die daraus resultierende Immobilienblase befeuert haben. Darüber hinaus deuten strukturelle Probleme wie eine schrumpfende Bevölkerung und verlangsamte Urbanisierung darauf hin, dass sich das Land auf eine längere Phase des schwachen Wachstums einstellen muss. Einige schlagen einen „go big or go home“-Ansatz vor, der die Übernahme von Problemvermögen durch die Regierung beinhaltet. Die Umsetzung einer solchen Strategie ist jedoch mit Herausforderungen verbunden, darunter deflationäre Risiken und Bedenken bezüglich der Wiederherstellung des Anlegervertrauens.




Schreibe einen Kommentar